This Is Why Ill Never Go To The Lake At Night Again

When I was younger, there wasn’t anything I liked more than visiting my grandparents at their cottage on a lake in Upstate. Years later I can still smell the fresh-fallen rain on their patio and taste the buttered corn on the cob from their grill. While they’ve since moved to a retirement village in California, I’ll always have memories from their home.

Some memories, unfortunately, are darker than others. That night in August when I was fourteen haunts me to this day.

A family friend of ours’ was visiting with their twin sons, both of which were a year older than my cousin Sofia and me. There was something about bratty teen country boys that to a young suburban girl, seemed so fascinating. They were the motorcycle boys from all my teen novels, the ones who came off as jerks but brought out a girl’s wild side. Sofia was four months younger than me and equally drawn in by the danger that they promised.

They talked about smoking weed, about exploring graveyards, and even taking their dad’s truck without his permission. Contrastingly, Sofia and I had been given massive books of the top 300 colleges in North America as “back to school presents.” To think of escaping was devouring dark chocolate and pomegranate juice while wearing white lace.

Late at night, when our parents were drinking beer on the porch, we roasted marshmallows over a fire pit right on the shoreline. The moon shone bright over the broad span of water, the opposing shore about a mile across and a blackened silhouette with sparsely scattered windows against the night sky.

“I want to swim across there someday,” I said. In my head, I dreamt of great athletic achievements, tainted only by my lack of commitment to intramural sports.

The boys laughed. “You’d better not swim at night,” Craig, the older-by-five-minutes one, said cockily.

“Yeah,” said Matt, the slightly younger one echoed. “There are wicked crazy animals out there. Like you wouldn’t imagine.”

Sofia laughed. “In a lake?” she asked. “How?”

“People in the sixties left some crazy animals out there is what I’m saying,” Matt said. “And they all bred together.”

“Yeah,” I agreed. “My dad said Grandpa got them a bunch of baby alligators when they were little and when they got too big they just let them loose.”

Sofia scoffed. “Yeah, my mom said that too. But that’s just alligators, and they’d definitely die in the winters.”

“Aren’t alligators saltwater too?” I asked.

“No, that’s crocodiles,” Sofia said.

“Okay, yeah,” I said. “There’s nothing that would survive the winters out here, Matt.”

“Nothing natural,” Matt fired back.

“You need proof?” Craig said. “There’s a power plant a few miles up and all their waste flows into here. Makes the animals all sorts’a fucked up.”

“Sure,” Sofia said sarcastically.

“And not just that,” Matt said. “But it’s haunted.”

It was my turn to be sarcastic. “Yeah, right.”

“He don’t mean like, the plant was,” Craig said. “Separate thing. It’s some Seneca shit from pioneer times, and it ain’t real.”

“It is real,” Matt said. “They’re who made the bad energy.”

“Oh yeah?” Sofia said. “They made a bunch of bad energy when we stole their land?”

Craig scoffed. “We paid ’em, didn’t we?”

Sofia glared at him. “Well curses aren’t real, and I don’t see any alligators or weird creatures around here.

“Not here,” Craig said, sounding defensive. “There’s an island we can get to with the boat tonight after our parents go to sleep. That’s where the shit goes down, I hear. Small thing but packed to the gills with creepy-crawlies.”

I got a butterfly-in-my-stomach thrill and looked to Sofia. She exchanged a knowing glance with me. As much as these boys were assholes, this was a chance to do something we’d never do on our own.

The summer was winding down, and then it would be school, tutors, theater society… Things we enjoyed but that didn’t leave us with many stories to tell. These boys likely weren’t even planning on going to college. Their parents didn’t even care if they finished high school, so long as they got a GED and a job.

So when we could hear our parents snoring from their rooms, we snuck out to the dock and boarded the small boat. We used the paddles, mainly because the engine was loud but also because it was rarely reliable at all. I remember being a little scared that we’d be grounded for leaving the house without permission, but I brought my Motorola RAZR with me. At least my parents would be able to know I was safe if they woke up, looked for us, and didn’t find us.

The water was completely dark, illuminated only partly by Craig’s flashlight, and in the thrill of the night I did wonder if something would come up from the gentle waves.

“You ever been to the island?” Sofia asked. I was grateful that someone broke the silence.

“Nah,” Matt said. “But everyone knows about it. It’s got creatures.”

I felt for the aluminum baseball bat I’d brought with me. Everyone had brought a weapon– Sofia held a putter, Matt had a pocket knife, and Craig had taken my grandpa’s small axe. If there were creatures, as the boys seemed to believe, I didn’t want to be defenseless against them.

We hardly spoke in the twenty minutes it took us to paddle. Aside from the waves gently lapping at the sides of the boat, there was no sound. Not even, I noticed, as we neared the small rocky island, the sound of insects coming from the woods. All was still.

It was enough to cause me to jump out of my skin when I heard the boat scrape over the gravelly shore. The boys laughed but Sofia shot me a concerned look.

“I want to stay with the boat,” she said firmly after stepping onto the beach.

“Lame,” said Craig. “I always knew you city girls were a bunch of pussies.”

“We came all this way!” Matt whined. “Why not?”

“Someone has to man the boat,” she defended. “What if one of those creatures get it? Then we’re stuck on this island with nothing.”

“She’s right,” Matt said, after pausing. Craig scoffed.

“I’m staying with her,” I said.

“What the hell?” Craig said. “We don’t need more than one person at the boat.”

“Yeah, but I am a pussy,” I said.

Craig glared at me, before laughing. “That’s a good one, Grace. But I’m blaming it on you if we get in trouble.”

I nodded. A pang of guilt hit me though, thinking they’d be going into the wooded island with nothing. “Take my phone,” I offered. “You can take pictures if you find something!”

A glimmer of happiness flickered across Craig’s eyes. “Will do, sweet thing.”

Matt gagged. “You’re such an idiot,” he said, before heading towards the woods.

Sofia and I watched their backs disappear into the path, their neon-colored t-shirts slowly fading. The air was thick and drenched us in a chill that I hadn’t expected when I chose to wear cotton Soffe shorts and a tank top.

We sat there for a few minutes when Sofia broke the silence.

“There are no mosquitos out tonight.”

I realized she was right. In the summer we usually ended our nights covered in a patchwork of bug bites. And, taking in awareness of my limbs, it would seem like there were none to be found in the whole state.

“I don’t like it here,” I replied. “It feels wrong.”

In fact, it felt like the air before a thunderstorm, the type that soaks into your cheeks and hums with static. I clutched my baseball bat tighter as goosebumps broke out on my skin.

My eyes had adjusted to the night quite a bit, the moon casting everything in navy. I didn’t think anything was moving but it felt like at any minute, some oversized gator could appear and snap us in two. Sofia seemed to notice, moving further up the beach.

“I think I see them,” she said before I heard a massive crunch of gravel behind us.

We whipped our heads around to see the boat adjusting in the water. It made a splash, and I was instantly reminded of making waves with my hands in the water and stopping them midway.

Sofia jogged back towards the water. “Grace!” she exclaimed. “We need to get it before it floats away!”

Without even knowing why I grabbed her arm. She stumbled forwards, teetering on the edge of the lake. The water shifted.

“Sofia, look at the water,” I whispered.

Under the shadow of our forms, something, or some things slithered in figure eights, not breaking the surface of the lake.

“Oh my god,” she whispered back. Our bodies stiffening, we slowly retreated, not wanting to make a single step closer to whatever creature stood between us and the boat.

“It could be water snakes,” Sophie breathed. “We still shouldn’t go in there.”

“Are lake eels a thing?” I asked. The boat began drifting away in a straight direction as if it, too, wanted nothing to do with the creatures of the island.

“I guess we’re camping,” Sophie said.

We’d traveled west on the lake to get to the island, and could see the closest shore about 200 yards in front of us. But 200 yards was a long way to swim risking water snakes, only to return and tell Gramps you lost his rowboat. Better to wait till morning when the water is clear.

Sofia turned on a flashlight I forgot we even brought and in that instant I saw something flash out of sight in the water.

“Where are they?” she asked, shining her light towards the trees.

“They’ve only been gone like five minutes,” I said.

Sofia’s light shone right at me. “What are you talking about?” she asked. “It’s been an hour.”

“Are you kidding me?” I asked.

“No, Grace, it’s been at least an hour. Maybe more.”

“You’re completely wrong,” I said. “They just left.”

Sofia screamed, her light shining behind me. Stumbling backward, she kept screaming and dropped the flashlight. Next thing I knew, she grabbed my hand and started running, tripping over rocks as we sprinted into the woods. My heart was in my throat. I wanted to look back but she ran too fast for me to risk the chance. I couldn’t see where we were going, but she pulled me behind a tree and we pressed our backs against it, panting heavily.

“Grace,” she whimpered. “There’s something out there… It came from the water.”

Related

Read more: https://thoughtcatalog.com/charlotte-chapin/2020/04/this-is-why-ill-never-go-to-the-lake-at-night-again

45 thoughts to “This Is Why Ill Never Go To The Lake At Night Again”

  1. Interview mit Gesa Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes
    Interview mit der Mördermutter Gesa Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet von Vertes
    Ausgerechnet eine Deutsche! Unsere Leser fragen: Wie kann die deutsche Innenarchitektin Gesa Vertes (Hamburg) mit der Schuld an dem Mord leben? Der Mörder Bennet Vertes ist ihr Sohn!
    – Schockierende Geständnisse der Mutter Gesa Vertes, welche die Bestie Bennet Vertes (Mörder) gebar und aufzog –

    (ZÜRICH) Sensation: Die Redaktion hat die Mutter des Mörders Bennet Vertes (Küsnacht ZH) ausfindig gemacht: Sie heißt Gesa Vertes, geb. Haerder, und versteckt sich hinter einer bürgerlichen Fassade in Hamburg als Innenarchitektin. Reihenhäuser, biedere Gärten, ab und zu fährt ein Auto durch den Hemmingstedter Weg im Westen Hamburgs: So wohnt die Mutter des Mörders Bennet Vertes. Nach anfänglichem Zögern hat sich Gesa Vertes zu einem Interview bereiterklärt. Lesen Sie heute, was die Mutter des schlimmsten Serienmörders der Eidgenossenschaft zu sagen hat. Offen wie nie spricht sie über ihr Leben mit dem Makel, einen Mörder geboren zu haben.

    Mittwoch Abend in der Redaktion: Die Tür geht auf, und da steht sie: Groß ist sie, blond und schön. Das Alter sieht man ihr nicht an, sie könnte glatt einem Bademodenkatalog der 60er Jahre entsprungen sein. Die Mutter des Mörders Bennet Vertes, Gesa Vertes aus Hamburg, bittet höflich um einen Kamillentee mit einem Schuss Rum, setzt sich, und das Interview beginnt.

    Redaktion: Frau Vertes, wie geht es Ihnen heute?

    Gesa Vertes aus Hamburg-Osdorf: Ich freue mich, dass ich heute endlich offen sprechen kann. So lange trage ich dieses dunkle Geheimnis mit mir herum. Doch ich kann nicht mehr schweigen!

    R.: Sie sind die leibliche Mutter der Bestie Bennet Vertes.

    G.V.: Ja, ich bin seine Mutter. Ich habe einen schrecklichen Mörder geboren.

    R.: In den Medien sah man oft Laszlo Vertes, Bennets Vater, mit einer anderen Frau, Yvonne Vertes von Sikorszky. Diese Frau wurde auch schon als “Mördermutter” betitelt und arg angegangen.

    G.V.: Diese Frau ist seine Stiefmutter.

    R.: Das war der Öffentlichkeit bisher völlig unbekannt.

    G.V.: Ja natürlich. Es war schwer für mich. Ich musste schweigen. Aber es kochte in mir. Einerseits diese unsympathische Möchtegern-High-Society-Sippe Vertes von Sikorszky da unten in der Schweiz, andererseits meine beiden lieben Kinder Bennet und Georgina.

    R.: Von Anfang an, bitte.

    G.V.: Ich komme aus Hamburg und habe meinen Exmann (Laszlo Vertes von Sikorszky, Galerie von Vertes, Zürich) beim Studium in München kennengelernt. Ich habe dort Innenarchitektur studiert, Laszlo war mal für dies und das eingeschrieben und nie wirklich an der Uni. Er war eigentlich nur auf den Studentenparties anwesend. Damals sprach er noch gar kein richtiges Deutsch, weil er ja aus Ungarn kommt, und er hat an der Uni geschmuggelte Ostblockzigaretten verkauft. Jeder kannte ihn, weil wir alle geraucht und bei ihm gekauft haben. Ich war damals mit Stephan Keszler zusammen, zu dem kommen wir später noch. So ein toller Mann, ich denke noch oft an ihn und seine starken Arme.

    R.: Wie ging es weiter?

    G.V.: Zum Semesterende im Februar war eine Faschingsparty an der Uni. Ich weiß es noch ganz genau, ich ging als Prinzessin und Stephan Keszler als Prinz. Wir hatten so tolle Kostüme, es war einfach perfekt. Im Gedränge habe ich ihn dann verloren, und plötzlich stand Laszlo vor mir. Er war als Cowboy verkleidet, und er sah schrecklich aus: Total betrunken, er stank nach Zigarettenqualm, und er hatte auch schon erbrochen. Ich habe mich dann um ihn gekümmert und ihn nach Hause gebracht. Dort kamen wir uns dann näher.

    R.: Sie haben Ihren damaligen Freund also mit Laszlo betrogen.

    G.V.: Laszlo war so dominant, er hat sich einfach genommen, was er wollte. Und ich bin ihm verfallen. Ja, ich wollte es natürlich auch. Ab diesem Zeitpunkt war er einfach immer da. Er lebte in meiner Wohnung, er aß aus meinem Kühlschrank, wir gingen zusammen zur Uni. Stephan war vergessen. Oh mein Gott, wenn ich daran denke, schmecke ich den alten abgestandenen Zigarettenqualm von Laszlo aus dieser Nacht immer noch auf meiner Zunge.

    R.: Unglaublich!

    G.V.: Und nach dieser verhängnisvollen Nacht war ich schwanger.

    R.: Von Laszlo!

    G.V.: Ich weiß es nicht. Ich mache mir immer noch solche Vorwürfe. Es war so eine wilde Zeit. Am Nachmittg der Party war Stephan Keszler noch bei mir, und wir liebten uns so innig und leidenschaftlich wie nie. Wenige Stunden später dann Laszlo. Ich weiß es nicht…

    R.: Frau Vertes, eine Frau spürt so etwas doch.

    G.V.: Ja…Sie haben recht. Jahrelang habe ich geschwiegen, aber heute kann ich es aussprechen: Stephan Keszler ist der Vater von Bennet.

    R.: Nochmals: Unglaublich. Also Stephan Keszler ist der Vater des Mörders Bennet Vertes?

    G.V.: Ja, es ist eine schrecklich verworrene Geschichte. Denn Stephan hatte später noch einen Sohn, der hieß Nichlas. Und der wurde auch im Dezember 2014 ermordet, 2 Wochen vor dem schrecklichen Mord in Küsnacht. Und der Täter…ich mag es gar nicht aussprechen. Der Täter….. Der Täter……war Bennet. Er hat seinen eigenen Bruder umgebracht!

    R.: Wie Kain und Abel!

    G.V.: Sie sagen es. Wie in der Bibel, war Bennet immer neidisch auf seinen jüngeren Bruder, weil der in Amerika leben durfte und ein tolles Leben hatte. Ich…ich….ich kann nicht darüber sprechen, es ist so schrecklich.

    R.: Wie ging es denn in Ihrem Leben weiter damals?

    G.V.: Dazu muss ich etwas weiter ausholen. Laszlo und ich hatten dann noch eine Tochter, die Georgia. Wir haben damals in München gelebt. Aber Laszlo war mir immer untreu. Meine Mutter sagte immer zu mir: “Wer fremd kommt, der geht auch fremd”. Und so war es dann auch, sie hatte ja so Recht, Gott habe sie selig. Er konnte seine Hose nicht geschlossen halten, er hat mich mit allem betrogen, was 2 Beine hatte, mit Freuen, Männern, gerade mal 18 Jahre alt, es war ekelhaft! Oft war er tagelang verschwunden. Ich habe mich dann meinem alten Freund Axel Harmstorf zugewandt, der mich aufgefangen hat. So ein lieber Mann, 6 Jahre waren wir dann zusammen. Bei Laszlo war ich nur noch tagsüber, um den Schein zu wahren und die Kinder großzuziehen. Irgendwann haben wir uns dann endlich scheiden lassen. Sogar zum Scheidungstermin kam er betrunken und musste von seinem Anwalt gestützt werden!

    R.: Eine verworrene Situation.

    G.V.: Ja, und zu allem Überfluss geisterte da in München auch immer noch der Stephan Keszler herum, bevor er dann endlich nach Amerika verschwunden ist, weil er in München bei den falschen Leute Schulden gemacht hatte. Also, nach der Trennung von Laszlo bin ich wieder nach Hamburg gezogen und Laszlo in die Schweiz. Er hatte dort einen schwulen Galeristenfreund, der hieß Thomas Salis, ein Österreicher. Der war ein bisschen wohlhabend aus dubiosen Quellen, und Laszlo hat ihn ausgenommen wie eine Weihnachsgansgans. Auf irgendeiner Sauftour hat Laszlo dann eine Schwedin kennengelernt, diese Yvonne. Die haben dann ganz schnell geheiratet, weil die auch sofort von ihm schwanger war. Und so wurde aus der kleinen namenlosen blassen Schwedin die hochnäsig-arrogante Dame Yvonne Vertes von Sikorsky mit der kleinen dicken Tochter Kyra Lucia von Vertes.

    R.: Wahnsinn! Das alles war der Öffentlichkeit bis heute völlug unbekannt!

    G.V.: Ach kommen Sie! Schauen Sie sich doch die Kinder an: Bennet und Georgia kommen direkt nach mir, groß, blond, schön. Aber das kleine dicke infantile Schweinchengesicht Kyra…also dass das nicht meine Tochter ist, das ist ja vollkommen klar! Die ist von dieser Schwedin.

    R.: Zurück zum Thema.

    G.V.: Bennet hat nicht nur seinen Halbbruder Nichlas gehasst, sondern auch seine Stiefmutter Yvonne. Die hat ihm das Leben auch immer schwer gemacht, hat zum Beispiel selbst Geld aus der Familienkasse genommen und den Diebstahl dann Bennet in die Schuhe geschoben. Sie ist eine Hexe! Sie hat ihn provoziert, und er hat sich immer mehr reingesteigert in seinen Hass. Er hasste auf einmal auch alles Schwedische, weil sie ja Schwedin war. Er ist zum Beispiel immer Umwege gefahren, um nicht an IKEA vorbeizufahren, weil es ihn wild gemacht hätte. Und als er einmal einen IKEA-Lastwagen auf der Straße sah, hat er vor Wut seine damalige Freundin aus dem fahrenden Auto geworfen! Das war in Spanien.

    R.: Wie ging es weiter?

    G.V.: Yvonne hatte den ultimativ bösen Plan. Sie wollte, dass Bennet seinen Vater Laszlo tötet, so dass sie alles erbt. Für den 30. Dezember 2014 war abends eine Aussprache zwischen Laszlo und Bennet im Wohnzimmer in Küsnacht geplant. Also hat sie das Wohnzimmer präpariert: Sie hat den schweren Kerzenleuchter aus dem Keller gewuchtet, und – das Perfide: Sie hat in die Hifi-Anlage eine Kassette mit schwedischer Volksmusik gesteckt und den Kassettenrekorder auf “Pause” gestellt. Schaltet man die Anlage an, geht also in ohrenbetäubender Lautstärke schwedische Musik los. Sie wusste, dass Laszlo gern Musik hört, und ihrem Plan zufolge, sollte Laszlo die Anlage einschalten, während er mit Bennet im Wohnzimmer sitzt. Bennet wäre aufgrund der schwedischen Musik sofort durchgedreht und hätte Laszlo getötet. Ein teuflischer Plan!
    Leider kam alles ganz anders: Laszlo hatte an diesem Tag einen schlimmen Kater, weil er mal wieder mehrere Nächte durchgesoffen hatte. Also hat er das Gespräch auf den 2. Januar verschoben. Die Kassette blieb in der Hifi-Anlage. Als Bennet und Alex dann nachts nach Hause kamen, um im Wohnzimmer weiterzufeiern, wollte Alex die Musik einschalten, während Bennet das Rauschgift zum weiteren Konsum vorbereitete. Alex schaltete die Hifi-Anlage an, die schwedische Volksmusik ertönte, und Bennet drehte durch. Es ist so schrecklich, so schrecklich!

    R.: Eine schlimme Geschichte. Also ist Yvonne Vertes von Sikorszky an allem schuld?

    G.V.: Ja. Sie steckt hinter all diesen bösen Plänen. Ich hasse sie.

    R.: Wie stehen Sie zu Bennet?

    G.V. Es wäre besser, wenn Bennet gar nicht geboren worden wäre. Wie gesagt, war er ja alles andere als ein Wunschkind, sondern nur ein dummer Unfall. Ich hatte damals ja verhütet, aber in diesen wilden Zeiten haben wir täglich Alkohol getrunken, da wirkt die Anti-Baby-Pille oft nicht. Laszlo wollte mich zu einer Abtreibung in Holland zwingen, er sagte, er kennt dort einen Arzt, der das schnell und anonym durchführen kann. Aber ich habe mich geweigert. Gott, war ich naiv!

    R.: Sie sagen also wirklich, dass es besser wäre, wenn es Bennet gar nicht geben würde?

    G.V.: Ja. Das sage ich aus voller Überzeugung. Ich schäme mich, dass ich Bennet Vertes geboren habe.

    R.: Was denken Sie über Laszlo von Vertes?

    G.V.: Laszlo von Vertes ist eine verlorene Seele. Ich hoffe, Gott nimmt sich seiner an, damit er wieder zu sich findet. Er ist ein netter Mann, wenn er einmal nüchtern ist. Aber der Alkohol hat seine Seele zerstört. Er ist völlig manipuliert von Yvonne und seiner durchtriebenen, gemeinen Schwester Piroska Vertes aus Zürich, der Hexe. Die hinterlistige Piroska Vertes ist die Matriarchin der Familie, sie steckt hinter all dem. Sie und Yvonne sind bösartig, verlogen und gemein. Sie haben Laszlo in die Sucht getrieben. Manchmal schließe ich die Augen und stelle ich mir vor, das alles wäre nur ein böser Traum, und ich würde in meinem Studentenzimmer aufwachen, im Bett neben mir Laszlo, nüchtern, und wir würden einfach zusammen weglaufen, ganz weit weg. Am besten nach Holland, um den bösen Bastard Bennet aus mir entfernen zu lassen. Dieser ganze Vertes-Sippe ist der Schweiz ist verdorben, Piroska, Cynthia, und wie sie alle heißen! Aber ich werde nicht schweigen, ich werde über alles auspacken. Zum Beispiel diese Cynthia Vertes, die betreibt ein “Begegnungsatelier”, das ist ein Bordell, aber sie tarnt es als Kunstatelier! Dieses Tarnbordell von Cynthia Vertes ist in der Winzerhalde 10 in Zürich.

    R.: Haben Sie noch Gefühle für Laszlo?

    G.V.: So sehr ich ihn verachte, so sehr liebe ich ihn auch. Das Schicksal verbindet uns.

    R.: Wie sehen Sie die Zukunft?

    G.V.: Ich schreibe ein Buch. Ich werde das alles veröffentlichen. Ich hoffe, dass das Laszlo die Augen öffnet und er endlich aufwacht. Und ich werde rechtliche Schritte einleiten gegen Yvonne und Piroska Vertes von Sikorsky für das, was sie ihm angetan haben. Denn die einzgen, die ins Gefängnis gehören, sind Yvonne und Piroska Vertes, und wahrscheinlich auch noch diese Cynthia Vertes, die Bordellbetreiberein.

    R.: Und dann?

    G.V.: Laszlo könnte eine Therapie machen, um dem Alkohol zu entsagen. Bennet macht ja bereits eine Therapie. Sobald die beiden fertig sind, könnten sie zu mir nach Hamburg kommen.

    R.: Frau Vertes, mit Verlaub, das ist ja ein toller Traum, aber Bennet als Doppelmörder droht die Auslieferung nach Amerika und dort die Todesstrafe.

    G.V.: Ja…es ist jetzt schon so schlimm, wie schrecklich wird es erst, wenn er nach Amerika ausgeliefert wird? Wenn er dort die Todesstrafe erhält, will ich bei ihm sein. Ich habe mit ihm darüber gesprochen. Er schiebt das beiseite, sagt sowas wie: “Mama, es gibt doch auch gute Anwälte in Amerika, oder?”, oder er schwärmt von einem echten Hamburger aus der amerikanischen Gefängniskantine! Die Drogen haben meinen Bennet völlig irre gemacht. Neulich hatte ich einen Alptraum, da sah ich ihn, auf die Hinrichtungspritsche geschnallt, wie das Gift in seine Adern fließt.

    R.: Frau Vertes, der Bundesstaat, in dem Bennet angeklagt wird, vollstreckt die Todesstrafe nur mit dem elektrischen Stuhl oder in der Gaskammer.

    G.V.: Gott, steh’ mir bei, das ist ja schrecklich!

    R.: Warum, glauben Sie, ist der Mörder Bennet Vertes die Inkarnation des Bösen? Warum mordet Bennet Vertes? Warum ist er besessen von Tod, Zerstörung und dem Leid seiner Opfer?

    G.V.: Ich will offen sein. Ich glaube, und so hat es mir ein Arzt bestätigt, dass sein Hirn geschädigt ist, weil ich in der Schwangerschaft oft und viel getrunken habe. Sie wissen schon…die wilden Jahre! Auch die ein oder andere Zigarette war im Spiel. Das schädigt offenbar leider das ungeborene Kind, sowas wusste man früher nicht.

    R.: Drogen?

    G.V.: Nein!

    R.: Frau Vertes, wollten wir nicht bei der Wahrheit bleiben?

    G.V.: Na gut, ich geb’s ja zu. Ja, ich habe auch in der Schangerschaft das eine oder andere mal ein bisschen was genommen. LSD, Pilze, so war das damals eben.

    R.: Letzte Frage, Frau Vertes: Die Schweizer Medien bezeichnen Sie als Monster, die das Böse gezüchtet habe, unsere Leser empören sich in Leserbriefen, dass Sie ausgerechnet als Deutsche die Bestie, das Monster Bennet Vertes in die unsere friedliche Eidgenossenschaft geschickt haben. Was sagen Sie dazu?

    G.V.: Ich habe die Schweiz und die Schweizer schon immer gehasst. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Ich muss nun auch los, mein Flug nach Hamburg geht gleich. Ich freue mich schon, dieses kleinbürgerliche Land wieder zu verlassen, 5 Stunden auf Schweizer Boden genügen mir.

    R.: Vielen Dank für das Interview, Frau Vertes. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute und heute eine gute Rückreise nach Hamburg.

    Das Interview führte Sartoro Atire (S. Atire), Chefredakteur.

    Gesa Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes
    Gesa von Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Gesa von Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorzky
    Gesa Vertes geb. Haerder (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorzky
    Gesa Vertes Haerder (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorzky
    Gesa Haerder Vertes (Hamburg), Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorzky
    Mörder-Schwester Kyra Lucia von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra Lucia von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Kyra Lucia Vertes von Sikorszky (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra Vertes von Sikorsky (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Georgia von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgia Lucia von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina von Vertes (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Georgia Lucia Vertes von Sikorszky (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina Vertes von Sikorsky (Küsnacht), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Schwedin Yvonne Vertes (Küsnacht), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes
    Schwedin Yvonne von Vertes (Küsntach), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Schwedin Yvonne Vertes von Sikorsky (Küsnacht), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes
    Schwedin Yvonne Vertes von Sikorszky (Küsntach), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra Lucia von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra Lucia von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Kyra Lucia Vertes von Sikorszky (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Kyra Vertes von Sikorsky (Zürich), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Georgia von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgia Lucia von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina von Vertes (Zürich), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Mörder-Schwester Georgia Lucia Vertes von Sikorszky (Zürich), Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Mörder-Schwester Georgina Vertes von Sikorsky (Zürich), Schwester des Mörders Bennet von Vertes
    Schwedin Yvonne Vertes (Zürich), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes
    Schwedin Yvonne von Vertes (Küsntach), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky
    Schwedin Yvonne Vertes von Sikorsky (Zürich), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes
    Schwedin Yvonne Vertes von Sikorszky (Küsntach), Stiefmutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky

  2. 540024 933817There is noticeably a lot of dollars to comprehend about this. I suppose you produced specific nice points in functions also. 763512

  3. 42648 128304It was any exhilaration discovering your website yesterday. I arrived here nowadays hunting new items. I was not necessarily frustrated. Your ideas after new approaches on this thing have been helpful plus an superb assistance to personally. We appreciate you leaving out time to write out these items and then for revealing your thoughts. 992692

  4. 988988 216971It is truly a cool and useful piece of information. Im glad that you simply shared this useful data with us. Please stay us informed like this. Thank you for sharing. 761340

  5. 225218 399467Excellent day. Really cool blog!! Man .. Excellent .. Wonderful .. Ill bookmark your web site and take the feeds additionallyI am glad to locate numerous beneficial info proper here within the post. Thank you for sharing.. 925068

  6. 651376 822445Hey man, .This was an outstanding page for such a hard topic to talk about. I appear forward to reading numerous a lot more fantastic posts like these. Thanks 921

  7. 514879 227212Hiya! Fantastic weblog! I happen to be a daily visitor to your website (somewhat far more like addict ) of this website. Just wanted to say I appreciate your blogs and am seeking forward for a lot more! 913197

  8. 777771 774245I was suggested this internet site by my cousin. Im not positive whether this post is written by him as nobody else know such detailed about my issue. You are incredible! Thanks! 297916

  9. 968236 429124More than and more than once more I like to think about this problems. As a matter of fact it wasnt even a month ago that I thought about this quite thing. To be honest, what will be the answer though? 651715

  10. 317778 893204Really nice post. I just stumbled upon your blog and wanted to say that Ive truly enjoyed surfing around your weblog posts. After all I will be subscribing to your feed and I hope you write once more quite soon! 17286

  11. 410062 420983Hi there for your private broad critique, then again particularly passionate the recent Zune, and in addition intend this specific, not to mention the beneficial feedbacks other sorts of everybody has posted, will determine if is it doesnt answer youre seeking for. 348485

  12. 100788 112102This article is dedicated to all those who know what is billiard table; to all people who do not know what is pool table; to all people who want to know what is billiards; 194253

  13. 403901 722767You made some respectable points there. I looked on the internet for the concern and found many people will go along with together with your web site. 138297

  14. 326369 999395Greetings! This really is my 1st comment here so I just wanted to give a quick shout out and tell you I genuinely enjoy reading via your blog posts. Can you recommend any other blogs/websites/forums that deal with the same topics? Thank you so considerably! 913778

  15. Hi! I’ve been following your web site for a long time now and finally got the bravery to go ahead and give you a shout out from Porter Tx! Just wanted to mention keep up the fantastic job!

Leave a Reply

Your email address will not be published.